Skip to the content

R Ceravolo & Co

Australisches Unternehmen erntet Zeit- und Geldeinsparungen dank des Linx TT5

Ein australischer Lieferant von Obst und Gemüse profitiert von erhöhter Effizienz und geringeren Kosten, dank des neuen Linx TT5 Thermotransfer-Direktdruckers.

Der ungarische Tiefkühlkosthersteller Mar-Ne-Váll Kft., der die beliebte Produktreihe Ripp-Ropp für Mitteleuropa produziert, spart Geld dank der Installation eines neuen Linx IJ355 Großzeichencodierers. 

Sie weitete das Geschäft auf das Abpacken von und den Großhandel mit Kirschen, Äpfeln, Birnen und Nektarinen aus. Ebenfalls werden Erzeugnisse anderer Landwirte verpackt und etikettiert. Bisher wurden die Waren mit Etiketten codiert, die von Hand gedruckt und angebracht wurden. Dies führte zu Produktionsverzögerungen während der Etikettierung und wenn Etiketten aufgrund von Druckfehlern entfernt und neu angebracht werden mussten.

Als das Unternehmen zum Hauptzulieferer von Birnen für Coles in Südaustralien wurde, erhielt die Straffung des Codierungsprozesses hohe Priorität. Informationen wie Barcodes, Mindesthaltbarkeitsdaten und Produktsorten mussten strenge Einzelhandelsanforderungen erfüllen.

Die neuen Codieranlagen mussten ebenfalls mit den bestehenden Ceravolo-Anlagen kompatibel sein, insbesondere mit der horizontalen Schlauchbeutelmaschine. Außerdem mussten sie sich schnell und leicht in den Verpackungsprozess integrieren lassen. Die Geschwindigkeit und Genauigkeit der Codierung sowie die Bedienungsfreundlichkeit waren für Ceravolo weitere wichtige Auswahlfaktoren.

Der Linx TT5 Thermotransfer-Direktdrucker, geliefert vom australischen Linx Distributor Matthews, wurde auf der Ceravolo-Produktionslinie montiert und war dank seiner Bedienfreundlichkeit sofort einsatzbereit.

Das Unternehmen nutzt den Linx TT5, um Produktsorte, Verpackungsdatum, Mindesthaltbarkeitsdatum und GTIN-13-Barcode deutlich und konsistent gemäß hoher Einzelhandelsstandards zu drucken. Die erhöhte Codiereffizienz hat Ausfallzeiten und Kosten reduziert und den Durchsatz von 300 auf 500–1000 Schalen pro Tag steigern können. Durch die Integration des Linx TT5 mit der Schlauchbeutelmaschine können die Informationen direkt auf die Folie gedruckt werden, was Zeit und Geld spart.

Mitinhaberin und Packaging Controller Sandra Ceravolo meint dazu: „Der Drucker ist so leicht zu bedienen, dass selbst Personen ohne vorherige Erfahrung mit Thermotransfer-Direktdruckern ihn verwenden können. Er bietet leicht zu befolgende Anweisungen und der farbige Touchscreen führt zu weniger Fehlern".

Rückruf von unserem Vertrieb anfordern